Micro-Influencer Marketing

Naciye Schmidt Pressemitteilung, Unkategorisiert

Influencer-Marketing – wenn weniger mehr ist…

Kennen Sie noch die klassischen alten Freunde-Bücher? Die mit den Fragen nach dem Lieblingstier und der Lieblingsfarbe? Hinter jedem zweiten Berufswunsch würde wohl heute Youtube-Star, Blogger oder Influencer eingetragen werden. Das ist nicht nur in Mode – jeder Zweite im Netz nennt sich auch so.

Und dann gäbe es da noch die Caro Daurs und Stefanie Giesingers dieser Welt. Einmal eine Tasche, einen Lippenstift, ein Armband in die Kamera gehalten und zack – ist das kleine Utensil Kult. Was die Super-Influencer jedoch nicht preisgeben: den Preis ihres Posts. Experten schätzen jedoch Summen zwischen 5 und 50 Tausend Euro!

Gut, viel Reichweite bekommen die Unternehmen durch diese Art Posts natürlich. Das blöde an der ganzen Sache: Diese Art Influencer halten heute eine Tasche von Prada und morgen eine von Gucci in die Kamera. Irgendwie nicht sehr markentreu, oder?

Sie haben den Wert von Influencer-Marketing erkannt, doch weder die Nobodies noch die Mega-Influencer passen so ganz zu Ihrer Vorstellung? Wie wäre es mit Variante Nummer drei: Den Micro-Influencern. Was deren unschlagbaren Vorteile sind, möchten wir gerne mit Ihnen teilen. Denn auch wir bei MIT SCHMIDT-Kommunikation machen seit vielen Jahren super gute Erfahrungen mit den wahren Influencern im Netz.

Wer oder was sind eigentlich Micro-Influencer?

Zahlenmäßig liegen Micro-Influencer weit unter Dauer und Co, jedoch auch weit über Otto-Normal-Verbraucher. Die Spanne reicht ungefähr von 250 bis 10.000 Follower. Alle haben jedoch miteinander gemein, dass sie eine treue Followerschaft haben und sehr aktiv im Netz sind. Oft sind sie auch als Spezialisten in einem Themengebiet unterwegs (Food, Beauty, Travel, Lifestyle…). Da die Aktivität im sozialen Netz bei vielen als Hobby betrieben wird ist der Grad der Professionalisierung im Vergleich zu reichweitenstarken Influencern nicht so ausgeprägt. Und dabei ein klarer Vorteil… Dazu noch später.

Warum Reichweite als Auswahlkriterium nicht gut funktioniert

Große Influencer leben von ihrer Reichweite, die viele Agenturen als Auswahlkriterium für ihre Kampagnen sehen. Und natürlich beeindrucken Zahlen wie 20.000 Likes auf einen Post. Auf den ersten Blick. Denn getreu dem Motto „Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast“, schauen wir uns das Ganze noch einmal genauer an. Stellt man die Likes nämlich in Relation zur Fanzahl ist das Interesse an den Großen im Netz anscheinend doch nicht so groß. Man spricht in diesem Fall auch von einer geringen Engagement-Rate.

Die Engagement-Rate bemisst auf sozialen Netzwerken die Interaktion. Sie zeigt in Prozenten, wie viele der Fans auf Posts tatsächlich reagieren. Je besser also das Engagement, desto größer sind auch die Relevanz und auch die Glaubwürdigkeit eines Influencers.

Weiterer Knackpunkt: Die geringen Werte bei großen Influencern stehen sehr wahrscheinlich auch in direktem Zusammenhang mit nicht realen Fans. Prüft man nämlich reichweitenstarke Accounts mit Tools wie beispielsweise FollowerCheck, sieht man, dass viele Fans schlichtweg gekauft sind. Auch das ist bei Micro-Influencern eher unwahrscheinlich.

Klein, aber oho!
Micro-Influencer-Marketing auf dem Vormarsch

Und es gibt noch ein Pro für die Kleineren im Netz: Die meisten Micro-Influencer müssen nicht von ihrem Blog leben. Bloggen ist ihr Hobby und sie begeistern sich ehrlich für bestimmte Marken. Damit strahlen sie natürlich auch eine gewisse Authentizität aus. Gestellte Bilder und Berichte sind Seltenheit, echte Auseinandersetzungen mit dem Produkt stehen im Vordergrund. So jemandem schenkt man eher Glauben – und kauft am Ende das beworbene Produkt, als es nur neidisch zu bewundern.

Sie wollen noch einen Vorzug lesen? Haben wir! Micro-Influencer sind sehr stark untereinander vernetzt. Zwischen ihnen und ihren Followern besteht ein vertrautes Verhältnis, das von beiden Seiten gehegt und gepflegt wird. Ähnlich wie bei guten Freunden wird viel Wert auf Ehrlichkeit gelegt – beworbene Produkte müssen da auch wirklich überzeugt haben! Der Austausch zwischen beiden Parteien durchbricht dabei oft die virtuelle Welt, wie beispielsweise auf Bloggertreffen. Durch diesen starken persönlichen Austausch zwischen Influencern und Followern vertrauen diese Nutzer dem Influencer deutlich mehr, und damit auch wieder dem beworbenen Produkt.

Wir von MIT-SCHMIDT Kommunikation haben mit unserem Micro-Influencer Programm die BlogBox eine tolle Plattform und Community geschaffen, die heute aus mehr als 1.500 Influencern besteht. Sie haben Fragen zum Thema Micro-Influencer? Sie möchten ein Produkt bewerben und mit unseren Micro-Influencern kooperieren? MIT SCHMIDT-Kommunikation steht Ihnen als erfahrener und kompetenter Berater gerne zur Seite. Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!